Humbergturm - Verein Kaiserslautern e.V.

Humberg Tower - Association Kaiserslautern e.V.           Association Humbergturm Kaiserslautern e.V.

Archiv

 

 

 



 Archiv

 

29.5.2013

"Der Humbergturm gestern-heute-morgen" Ausstellung im Rathausfoyer

Studierende der Fachhochschule entwickeln Ideen

Der Humbergturm, der in der Weihnachtszeit erstmals als Adventskerze leuchtete, hat Studierende des Studienganges Innenarchitektur der Fachhochschule zu neuen innovativen Ansätzen zur Illumination herausgefordert. Im Wintersemester 2012/2013 entwickelten sie mit Professor Stefan Hofmann 14 futuristische Ideen, um den Humbergturm für die Stadt Kaiserslautern werbewirksam zu illuminieren und in Szene zu setzen.

Zu sehen sind die Arbeiten zurzeit im Foyer des Rathauses. Die Plakate sind Bestandteil der Ausstellung "Der Humbergturm gestern - heute - morgen", die am Mittwoch eröffnet wurde. Weiter informiert die Ausstellung über die Beleuchtungsaktion des Turms in der Weihnachtszeit und die Historie des Kaiserslauterer Wahrzeichens.

Anette Gora präsentiert den Humbergturm unter dem Motto "Goldregen". Ihr Plakat zeigt den in der Finsternis mit goldenen, hängenden Lichterketten illuminierten Turm. Er könnte Mittelpunkt von Goldregen- und Schatzwanderungen sein. Alexandra Heim orientierte sich für ihren Entwurf "Sterntaler" am gleichnamigen Märchen der Gebrüder Grimm. Sie entwarf eine Postkarte mit dem Turm als Motiv, von dem es Sterntaler regnet. Auf den Karten können Wünsche und Sehnsüchte festgehalten werden.

Mit pfiffigen Ideen und einer gelungenen visuellen Gestaltung nahmen sich die Studierenden der ihnen gestellten Aufgabe an. Als "Leuchtturm" für Wanderer und Spaziergänger wird das Objekt inszeniert, als "Heimleuchter", der über Kaiserslautern wacht, und als Objekt, das Liebe zueinander und zur Natur weckt, als romantischer Ort, an dem Liebende schöne Stunden miteinander verbringen und den Sonnenuntergang genießen können. In einer weiteren Idee wird der Turm zur Leinwand, auf die Konterfeis lokaler Persönlichkeiten geworfen werden. Ein in der Richard-Wagner-Straße aufgestelltes Fernrohr lädt Interessierte zu einer näheren Betrachtung ein.

Oberbürgermeister Klaus Weichel war begeistert von der Ausstellung. "Sie verbindet Tradition mit Moderne." Sie zeige Möglichkeiten auf, um den 113 Jahre alten Turm, das Ausflugsziel vieler Lauterer, in einem modernen, illuminierten Gewand zu präsentieren. Die Studierenden der Fachhochschule hätten die Idee von Hans-Peter Frohberger, dem Initiator der weihnachtlichen Beleuchtung, aufgegriffen und innovativ weiterentwickelt, lobte Weichel.

Frohberger, ehemaliger Referatsleiter für Stadtentwicklung und Impulsgeber der Ausstellung, verwies auf die gute Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Firma Polylicht, die die Illumination des Humbergturms technisch mit großem Aufwand umgesetzt habe. Jetzt seien Mäzene und Realisierer gefragt, die die Vorschläge der Studierenden Wirklichkeit werden lassen.

Werner Lademann, Vorsitzender des Humbergturm-Vereins, erinnerte an die Gründung der Humbergvereins zur Errichtung des Turms. Lauterer Unternehmer wie Pfaff, Gelbert, Pfeiffer und Karcher seien es gewesen, die das Projekt mitgeholfen hätten zu realisieren. Anliegen des Humbergturm-Verein sei es, das Wahrzeichen der Stadt wieder mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. (jsw)

 

        
Zum Vergrößern auf Foto klicken

 

 

www.humberg-kaiserslautern.de